Findest Du den Mörder? Gutes Polizeispiel als Vollversion heute kostenlos für iPhone, iPad und Mac

| 21. Januar 2016 | 0 Comments

Special Enquiry Detail: The Hand that feeds IconDass G5 Entertainment gute Wimmelbildspiele macht, haben wir schon öfter geschrieben Das nur kurzzeitig kostenlose Spiel Special Enquiry Detail: The Hand that Feeds (Full) (iPhone und iPod Touch) und Special Enquiry Detail: The Hand that Feeds HD (Full) (iPad) gehört sogar zu dem Besten, was in diesem Bereich angeboten wird. Die Nutzer sind begeistert und geben im Schnitt 4,5 Sterne. Dieses Mal ist auch die Mac-Version kostenlos.

Bei dieser Vollversion ohne In-App-Käufe geht es genau in dem Tempo vorwärts, welches Du magst.Es gibt keine In-App-Käufe und die Werbung beschränkt sich auf die Startseite und andere Titel des Herausgebers.

Man muss aber auch aufpassen, denn auch G5 macht bei der um sich greifenden Verwirrung von Nutzern mit. Wenn man ein Spiel von G5 runterlädt, welches nicht den Zusatz (Full) trägt, kann man nur ein wenig spielen und wird dann zur Freischaltung der Vollversion aufgefordert. Deshalb achtet bitte darauf, dass Ihr – sofern Ihr unseren sicheren Links nicht folgt – auch tatsächlich nur die Version mit dem Zusatz (Full) runterladet. Damit spart Ihr heute 2,99 Euro (iPhone und iPod Touch) oder sogar 4,99 Euro (iPad-Version).

Nun zum Spiel: Es geht um Mord. Ein Mädchen wurde erschossen in ihrer Wohnung aufgefunden. Du untersuchst den Tatort, verhörst Schlüsselpersonen, sammelst Beweisstücke und musst verschiedene Objekte finden. Ganz im Wimmelbildspiel-Charakter ist das Zimmer des Mädchens nicht gerade auf Besuch vorbereitet worden. Überall liegen und stehen Sachen herum. Deine Aufgabe ist es, die angegebenen Objekte zu finden – und das ist schon im ersten Bild eine Herausforderung. Gut, dass man Hilfe anfordern kann, indem man auf die Polizeimarke tippt. Manche Gegenstände sind hervorragend versteckt und bilden im Bild schon fast eine Einheit mit der Umgebung. Da liegt zum Beispiel eine beige-farbene Muschel auf einem beige-farbenen Nachthemd.

Mit einigen der gefunden Gegenstände kannst Du Beweise sichern, zum Beispiel mit der Pinzette eine Kugel aus der Wand ziehen. Der Arbeitskoffer vom Gerichtsmediziner wird dann mit einigen der gefunden Gegenstände bestückt. Hast Du alle Puzzle abgeschlossen, geht es zum nächsten Untersuchungsort. Hier warten wieder Schlüsselpersonen zum Verhören, weitere Gegenstände müssen gefunden werden, vielleicht findet man auch einen Beweis? Und weiter geht es zum Hausmeister…. Wer ist der Mörder? Finde es heraus.

Special Enquiry Detail: The Hand that Feeds ist ein intelligent gemachtes Wimmelbildspiel mit ausgefuchsten Puzzle- und Suchaufgaben, eingebettet in eine gute Rahmenhandlung, die dem Suchen einen Sinn gibt. Inzwischen sind auch die Übersetzungen richtig gut geworden, so dass man auch das sucht, was gefordert wird. Klare Empfehlung, dieses Spiel auf dem iPad oder Mac zu installieren, da die Wimmelbilder auf dem iPhone noch schwerer sind.

Special Enquiry Detail: The Hand that Feeds (Full) läuft auf iPhone, iPod Touch und iPad (Vergrößerungsmodus) ab iOS 5.1.1. Die deutschsprachige App braucht 152 MB Speicherplatz und kostet normal 2,99 Euro.

Special Enquiry Detail: The Hand that Feeds HD (Full) läuft auf allen iPads ab iOS 7.0, braucht 146 MB Speicherplatz und ist in deutscher Sprache. Normalpreis: 4,99 Euro

Special Enquiry Detail: the Hand that Feeds (Full) braucht auf dem Mac OS X 10.6.6 und 275 MB Speicherplatz. Das Programm kostet normal 6,99 Euro.

 

Aufdgeräumte Räume sucht man bei Wimmelbildspielen vergeblich. Auch wenn man zwischendurch mal glaubt, unmöglich alles fiunden zu können - es ist möglich. Und zur Not hilft die Polizeimarke...

Aufgeräumte Räume sucht man bei Wimmelbildspielen vergeblich. Auch wenn man zwischendurch mal glaubt, unmöglich alles finden zu können – es ist möglich. Und zur Not hilft die Polizeimarke…

 

 

 

 

 


 

Tags: , , , , , , , , , , , , , ,

Category: Die App des Tages, Spiele

About the Author ()

Markus Burgdorf startete App-kostenlos.de im Januar 2010 und hat seitdem über 10.000 Apps getestet. Mittlerweile berät er über die App Agency App-Herausgeber in den Bereichen Vermarktung von Apps, Entwicklung von Apps, Internationalisierung und arbeitet mit seinen Kunden daran, das Nutzererlebnis bei der Verwendung von Apps zu verbessern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Bad Behavior has blocked 1717 access attempts in the last 7 days.