Mit Remix machst Du Deine eigene Musik: 7 Trillionen Kombinationsmöglichkeiten werden geboten

| 10. Januar 2016 | Noch kein Kommentar

Remix IconDie heute kostenlose App #Remix von savageApps ist ein sehr vielfältiger Musik-Generator. Mit ihr kann man ganz einfach per Fingertipp verschiedene Loops miteinander kombinieren und so eigene Songs erstellen. Dazu gibt es ein Soundboard mit 15 Feldern und fünf “Edelsteine”, die die Stimmen darstellen. Nun kann man auf dem Soundboard die Stimmen nach Wunsch verteilen, verschieben, aussetzen und verändern. Tippt man nämlich doppelt auf einen Edelstein, so findet man noch einige weitere Looppakete.

Insgesamt bietet die App sieben Trillionen Kombinationsmöglichkeiten – da muss sich kein Song wie der andere anhören. Man kann damit ganz gut herumspielen, allerdings passt auch nicht alles zusammen, aber das geht den Trillionen Möglichkeiten auch nicht. Und so versucht man, etwas Harmonie zwischen den Einzelstimmen zu erreichen und diese dann behutsam zu modifizieren, indem man sie vorsichtig verschiebt. Es gibt auch einen Equalizer, mit dem man die einzelnen Stimmen hervorheben oder runterregeln kann. Da gibt es auch eine Fade-in und Fade-out Funktion. Gut ist der Eqalizer auch dafür, mal schnell festzustellen, welche Stimme eigentlich was beisteuert.

Die erstellten Songs können auch aufgenommen werden. Dafür macht man sich aber am Besten einen Plan und probt das vorher mal, denn sonst kann durch ein falsches Verschieben eventuell der Song nicht so ausfallen, wie Du es gewünscht hattest. Mir ist das gerade beim Testen passiert. Disharmonie nennt man das wohl. Also lieber nochmal. Die Songs werden innerhalb der App in der Musiksammlung (Meine Songs) gespeichert und können dann geteilt oder versendet werden. Eine Löschfunktion habe ich nicht gefunden.

Witzig ist die Funktion hinter dem Fragezeichen. Wer da eine Anleitung erwartet, wird enttäuscht. Stattdessen werden hier zufällige Kombinationen eingespielt, man hört da sehr gut, wie vielfältig die Sounds doch sind, die mit der App erstellt werden können.

Die App bietet auch ein Level-System, welches nach Anmeldung über facebook weitere Hintergründe (Skins) freischaltet. Wer mag, kann seine Songs auch bewerten lassen, andere Songs bewerten und sich mit der App individuelle Klingeltöne herstellen.

Nervig und unpassend sind die Werbeeinblendungen. Bei mir zum Beispiel Game of War über das ganze Display und man muss ganz genau hinsehen um den in schwachem grau auf grauem Hintergrund links oben platzierten Schließen-Button zu finden. Das passt nicht zum sonst guten Eindruck der App.

#Remix läuft auf iPhone, iPod Touch und iPad mit iOS 9.0 oder neuer. Die App belegt 203 MB, ist in deutscher Sprache und kostet normal 2,99 Euro. Kostenlos bis morgen früh.

Links siehst Du das Soundboard mit den 15 Feldern und den 5 Stimmen, rechts der Equalizer, mit dem Du Stimmen betonen oder zurücknehmen kannst.

Links siehst Du das Soundboard mit den 15 Feldern und den 5 Stimmen, rechts der Equalizer, mit dem Du Stimmen betonen oder zurücknehmen kannst.

Links ist eine Profilseite mit Auszeichnungen für die Nutzung der App, rechts siehst Du eine Beispielseite der Community, über die Du Songs anderer Nutzer runterladen und diese bewerten kannst.

Links ist eine Profilseite mit Auszeichnungen für die Nutzung der App, rechts siehst Du eine Beispielseite der Community, über die Du Songs anderer Nutzer runterladen und diese bewerten kannst.

Stichwörter: , , , , ,

Kategorie: Die App des Tages, Musik

Information zum Autor des Beitrages ()

Markus Burgdorf startete App-kostenlos.de im Januar 2010 und hat seitdem über 10.000 Apps getestet. Mittlerweile berät er über die App Agency App-Herausgeber in den Bereichen Vermarktung von Apps, Entwicklung von Apps, Internationalisierung und arbeitet mit seinen Kunden daran, das Nutzererlebnis bei der Verwendung von Apps zu verbessern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Bad Behavior has blocked 2185 access attempts in the last 7 days.