Lerne Französisch, Englisch, Spanisch, Italienisch, Mazedonisch und Deutsch per App gratis

| 14. November 2015 | 2 Comments

Lerne französisch IconAn einem Tag wie heute, wo der gestrige Terror wieder einmal Europa in Herz trifft, ist es schwer, geeignete Apps vorzustellen. Und es ist schwer, unpolitisch zu sein, denn es gibt viel zu sagen. Nun ist das hier eine App-Vorstellungsseite und dabei belassen wir es auch.

Es sind heute einige Reiseführer für Paris auf kostenlos gesetzt worden, aber richtig passend ist das nicht. Da setzen wir lieber auf die Verständigung und empfehlen heute Einsteiger-Sprachlern-Apps:

Wer seine Sprachkenntnisse auffrischen möchte, kann sich die heute kostenlosen Sprachkurse der wichtigsten europäischen Sprachen nicht entgehen lassen. Der Herausgeber Sam Educational hat gerade die Sprachkurse für Englisch, Spanisch, Französisch, Italienisch, Deutsch und Mazedonisch auf kostenlos gestellt. Da alle Apps nach dem gleichen Prinzip arbeiten, bleibe ich jetzt aus gegebenem Anlass beim Beispiel Französisch.

Also weiter mit der Französisch-App: Mit Lerne Französisch mit EasyLang Pro kannst Du ganz einfach und nahezu spielerisch den Grundwortschatz der französischen Sprache lernen: 600 Wörter und Redewendungen erlauben, sich in Französisch zumindest einigermaßen unterhalten und verständigen zu können. Dafür gibt es die Kategorien Erste Worte, Zahlen, Farben, Tiere, Transport, Nahrung, Orte, Länder, Aussagen. Wenn man über das Display wischt, kommen die nächsten Kategorien: Kalender, Heim, Natur, Berufe, Uhrzeit, Reisen, Büro, Romantik und Schmuck. Und mit dem nächsten Wisch übers Display kommt man noch zu Aktivitäten, Instrumente, Astronomie, Familie, Sport, Sternzeichen, Körper und Kleidung.

In jeder dieser Kategorien gibt es verschiedene Übungen: Wortübung, Vokabelkartenspiel in zwei Schwierigkeitsstufen und Buchstabierspiel in ebenfalls zwei Stufen. Wenn man die Spiele spielt, gibt es Punkte für jede richtige Antwort und man steigt im Level auf, wodurch die Fragen mit mehr Auswahlkarten erschwert werden. Es bleibt aber ein eher spielerischer Ansatz, bei dem man fast nebenbei lernt.

Gut ist auch auch, dass in den Vokabelspielen Muttersprachler die französischen Wörter und Redewendungen vorsprechen, so dass man mit der Zeit auch die richtige Aussprache lernt. Dazu gibt es noch weitere Möglichkeiten, sich an die Aussprache zu gewöhnen: So kann man die Wiedergabelisten starten und einfach der Aussprache der übersetzten Begriffe zuhören und nebenbei selbst die richtige Aussprache durch Nachsprechen trainieren.

Die App bietet alles, was man zum Einstieg in die französische oder jeweils andere Sprache braucht. Dass man nach Beschäftigung mit der App “fließend” die Sprache sprechen kann, halte ich für eine grandiose Übertreibung des Herausgebers, da in der App kaum der Satzaufbau geübt wird und auch Grammatik nicht enthalten ist. Dennoch ist die App ein guter Tipp für alle, die die jeweilige Sprache mal etwas auffrischen oder sich auf einen Urlaub oder eine Geschäftsreise in ein Land mit dieser Sprache vorbereiten möchten.

 

Die Sprachlern-Apps laufen auf iPhone, iPod Touch und iPad (Vergrößerungsmodus) ab iOS 5.1, Normalpreis: 1,99 Euro. Die Apps sind in deutscher Sprache, können in den Einstellungen aber auch auf Englisch, Französisch, Italienisch oder Mazedonisch umgestellt werden.

 

Die App ist übersichtlich aufgebaut und setzt auf stressfreies, spielerisches Lernen.

Die App ist übersichtlich aufgebaut und setzt auf stressfreies, spielerisches Lernen.

 

 

Tags: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Category: Bildung, Die App des Tages

Mehr zum Verfasser des Artikels ()

Markus Burgdorf startete App-kostenlos.de im Januar 2010 und hat seitdem über 10.000 Apps getestet. Mittlerweile berät er über die App Agency App-Herausgeber in den Bereichen Vermarktung von Apps, Entwicklung von Apps, Internationalisierung und arbeitet mit seinen Kunden daran, das Nutzererlebnis bei der Verwendung von Apps zu verbessern.

Kommentare (2)

Trackback URL | Kommentar RSS Feed

  1. Nikolaos Giannakopoulos sagt:

    Für alle die es noch wissen sollten, mazedonisch hat aber rein gar nichts mit den ursprünglichen Makedonisch zu tun. Das mazedonisch, das heute in F.YR.O.M. (Ehemalige Jugoslawische Region Mazedonien) gesprochen wird, besteht aus 70% Bulgarisch und 30% Serbisch. Mit einem russischen Akzent. Dort leben keine Makedonier sondern Albaner, Serben und Bulgaren. Deren Namen lauten immer slawisch oder osmanisch. Es sind keine Makedonier. Geschichte studieren/einlesen, dann weiß man es! In Zentral-Makedonien, das sind immerhin 66% des makedonischen Gebietes wird ausschließlich griechisch gesprochen. Zentral-Makedonien liegt in Griechenland. Thessaloniki (Schwester von Alexander) ist die Hauptstadt von Makedonien. Viele Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.