Wie man mit Werbung zahlende Kunden verärgert am Beispiel von mix.dj pro für iPhone und iPod Touch

| 10. November 2010 | 14 Kommentare

Am 26. August hatten wir Euch mix.dj pro vorgestellt, eine App, die wie das heute Nacht vorgestellte Sensual Moments die Musikliebhaber unter den iPhone und iPod Touch Nutzern begeistert. Über die App hat man Zugriff auf zigtausend Tracks von bekannten und noch unbekannteren DJs und kann sich die Musik selbst zusammenstellen und auf das Gerät streamen lassen. Heute ist mix.dj wieder mal kostenlos, nachdem es zwischendurch bis zu 4,99 Euro gekostet hatte.

Also könnte man ja nochmal auf die gute Funktionalität und die reiche Mix-Auswahl hinweisen. mix.dj pro enthält nämlich alle „kleinen“ Apps und bietet so eine schier unerschöpfliche Musikauswahl.

Standardmäßig sehen wir dabei auch auf die Kommentare der Nutzer und da zeigt sich, dass Herausgeber OneClickMedia mit dem letzten Update nun Werbung in die App integriert hat und das erzürnt die Nutzer, denn damit kann man die App nicht mehr so unbefangen benutzen, wie bisher. Jetzt muss man sich mal überlegen, was denn überhaupt das Geschäftsprinzip hinter mix.dj ist. Zum einen sind da die zahlenden Nutzer, zum andseren die DJs, die bekannter werden wollen. Und dann ist da noch iTunes, wo ich die Musik, die mir besonders gefallen hat, auch kaufen kann. Es gibt also reichlich Einnahmequellen in dem Geschäftsmodell. Da muss man doch nicht die Nutzer, die bis zu 4,99 Euro bezahlt haben, mit Werbung verärgern…

Damit wir uns nicht falsch verstehen: Werbung in Lite Versionen von Apps oder in dauerhaft kostenlosen Apps muß man hinnehmen, denn der Herausgeber der App muss ja auch leben können. So kann jeder Nutzer für sich entscheiden, ob er Geld für die werbefreie Vollversion ausgeben möchte, die zudem meist noch mehr Funktionen bietet.

OneClickMedia hat inzwischen auf die Kritik reagiert und behauptet in zwei Zeilen über der App-Vorstellung im AppStore, dass es keine Werbung sei, sondern Nachrichten über die Künstler der Community. Dem muß ich leider widersprechen: Ich habe die App gerade geöffnet und oben Werbebanner von Googles Admob gesehen, die allerdings auf eigene mix.dj Apps hinweisen. So lange das so bleibt, ist es noch hinnehmbar, aber der Schritt zur Fremdwerbung ist damit vorbereitet und mix.dj sollte sich überlegen ob ein Absturz der Bewertungen auf eineinhalb Sterne für das Hauptprodukt nicht doch schadet und neue Nutzer vom Laden und Kaufen der App abhalten könnte.

Stichworte: , , , , , , , , , ,

Kategorie: Allgemein, Nachrichten

Über den Autor ()

Markus Burgdorf startete App-kostenlos.de im Januar 2010 und hat seitdem über 10.000 Apps getestet. Mittlerweile berät er über die App Agency App-Herausgeber in den Bereichen Vermarktung von Apps, Entwicklung von Apps, Internationalisierung und arbeitet mit seinen Kunden daran, das Nutzererlebnis bei der Verwendung von Apps zu verbessern.

Kommentare (14)

Trackback-URL | Kommentarfeed

Sites That Link to this Post

  1. Wie man mit Werbung zahlende Kunden verärgert am Beispiel von mix … | 10. November 2010
  1. Javier sagt:

    There was not, there is not, and there will never be external ads on mix.dj Pro !!!!!! Only news coming from the community activity. We use the Admob House Ads program to display our own infos and not some other ads by advertisers outside our community.

  2. Javier sagt:

    Thank your for publishing our post : you are smart @ app-kostenlos.de 🙂

  3. @Javier

    Thank you for your comment. Nice, that you read app-kostenlos.de…

    I love your apps and recommend them to the German users. last night I figured Sensual Moments.

    The article explained, that users are angry about Admob-Ads in pro-Version and I checked it and saw, that you are doing advertising for your own apps – that is no problem in my humble opinion.

    But – and that is one point I made – it is interesting to see, how ratings are going down for full-versions, when users see advertising in there – even if it is for own products…

    You might think again about using Admob-Banners, maybe it is better to use an advertising-banner by your own – you know, how people reflect things, even if the real case is different from what they perceive.

    Best regards,

    Markus

  4. Javier sagt:

    You are right Markus, only the „easy to use“ made us use the Admob House Ad system. We will probably use our own script in a next update to avoid the „Ads y AdMob“ mention which makes some of our users confused.

    Peace,

    Javier

  5. Jonas sagt:

    A good example of it is TapTap Revenge 3. This game shows his news by Pop-Up’s and is, nevertheless, a cult game.

  6. Maik sagt:

    …Ich erhielt eine beleidigende Email (vom Entwickler?), nachdem ich über iTunes eine kurze Rezension geschrieben hatte. Ich solle die Rezension löschen! Woher der meine Email hatte, kann ich auch nicht sagen.
    Ich jedenfalls habe genug von solchen Machenschaften!

  7. Hallo Maik,

    ich denke, dass mix.dj von den heftigen Reaktionen sehr überrascht wurde und da natürlich auch ziemlich Hektik ausgebrochen ist. Machen wir uns nichts vor: Die App ist sehr gut und nun wollte man auf die anderen Apps hinweisen und kriegt dafür eine volle Breitseite ab. Bei uns hat mix.dj wie ich finde gut und schnell reagiert. Die App wird geändert, das ist doch ein toller Erfolg, gerade wenn mix.dj nicht wirklich das getan hat, was man ihnen unterstellt hat.

    Markus, der dazu gerade den zweiten Artikel geschrieben hat

  8. Maik sagt:

    Hallo Markus,

    deswegen muss man doch nicht drohen und beleidigend werden. Ich finde das unterste Schublade…Ich habe die App gelöscht und werde auch nichts mehr von dieser Firma laden oder kaufen.

    Hier die original Email:

    You have just been sent a personal message by xyz (auf Wunsch des Senders vom admin unkenntlich gemacht) on AC3Filter support.

    IMPORTANT: Remember, this is just a notification. Please do not reply to this email.

    The message they sent you was:

    Hi

    Are you momo38 from Germany responsible of this comment about our app mix.dj Pro in the appstore?

    „Werbung
    mono38
    Version 5 – 10.11.2010

    …werbung von AdMob nervt.“

    If yes u are a small person : u download a free app, then u put a unremovable comment on the apppstore mentioning ads in the app which is wrong (it’s internal messages system for our members) – u don’t imagine one minute that this kind of wrong comment alter the work of a lot of people working hard on it.

    Your have a poor noob behaviour

    Please remove this comment

    xyz (auf Wunsch des Senders vom admin unkenntlich gemacht)

    If not, i apologize for this message that was initially intended to a person who is downloading apps for free, and who is posting false comments about it without figuring out the impact of it for some other people.

    Reply to this Personal Message here: http://ac3filter.net/forum/index.php?action=pm;sa=send;f=inbox;pmsg=192;quote;u=2828

  9. Naja, Maik, das bestätigt genau das, was ich Dir vorhin geantwortet habe. So geht es natürlich nicht.

    Markus

  10. Jonas sagt:

    @Maik, in der E-Mail waren weder Beleidungen, noch falsche Aussagen enthalten, eher du, mit deiner Rezension, lagst falsch. Es gibt abertausende Apps die ihre News per AdMob, Pop-Up, Einblendungen etc. präsentieren und es gibt die „böse“ Seite, die kostenpflichtige Apps mit echter Werbung beschmutzen. dj.mix gehört da eher zu Ersterem…

  11. People sagt:

    Cool app

  12. Miska909 sagt:

    Ich sehe keine Werbung, nur eine kühle und kostenlose App mit Tonnen von guter Musik in ….. Danke guies und bitte nicht aufhören, die gute Arbeit:)

  13. Maik sagt:

    …meine Emailadresse auszuspähen (diese Emailadresse ist nicht in Zusammenhang mit iTunes zu bringen), um mich aufzufordern, die Rezension zu löschen…Das finde ich aber echt nicht mehr lustig. Zumal ich ja nun nicht der Einzige mit dieser Meinung war. Meine Rezension war gegenüber der Vorangegangenen dagegen sehr harmlos, wie ich finde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bad Behavior has blocked 4751 access attempts in the last 7 days.

banner
Diese Webseite verwendet Cookies um eine bessere Benutzererfahrung zu erstellen. Wir nehmen an, dass dies ok ist, aber es kann jederzeit deaktiviert werden, falls gewünscht. Mehr Infos | Schließen