Wimmelbild-Adventure Hidden City – trotz Free-to-Play ein guter Download-Tipp

| 1. November 2016 | Keine Kommentare

Hidden City IconKürzlich telefonierte ich mit einer Leserin, die mir sagte, dass sie es aufregt, dass bei kostenlos angebotenen Wimmelbildspielen recht schnell eine Zahlschranke käme und man dann nur weiterspielen kann, wenn man die Vollversion erwirbt. Über uns hatte sie aber auch öfter Vollversionen direkt gratis bekommen. Nun schreibe ich schon länger, dass der Marktführer im Bereich Wimmelbildspiele, G5 Entertainment, sein Geschäftsmodell umgestellt hat und die Zweiteilung in Premium-Version und Probierversion bei neuen Spielen nicht mehr vornimmt. Man setzt jetzt auf kostenlose Free-to-Play Spiele, mit denen sich mehr Geld verdienen lässt.

Das Spiel Hidden City: Das Geheimnis der Schatten für iPhone und besser iPad ist so ein Vertreter dieser Free-to-Play App-Art. Deine Aufgabe: Du sollst Deinen Freund in einer magischen Stadt voller Rätsel und Geheimnisse finden. Er ist verschwunden und Du jagst nun nach Hinweisen, untersuchst verschiedene Gebäude in der Stadt und löst so viele unterschiedlich aufgemachte Wimmelbilder. Integriert ist auch ein im Anspruch steigendes Match-3 Spiel.

Das Spiel ist sehr vielseitig, besticht durch tolle und detaillierte Grafik und wirkt im Vergleich zu den Wimmelbild-Adventures von früher ausgereifter und umfangreicher. Tatsächlich warten 1.900 Aufträge auf Erledigung und vieles hängt voneinander ab, so dass man die verschiedenen Gebäude der Stadt immer wieder besuchen muss – auch wenn es nur dafür dient, die „Schlüssel“ für die nächste Aufgabe einzusammeln. Fast jede erfolgreiche Suche wird mit verschiedenen Gegenständen belohnt, die das Programm zu Sammlungen zusammenstellt. 277 solcher Sammlungen gibt es – auch das ein Beleg dafür, wie groß das Spiel geworden ist. Gegenstände kann man auch mit Freunden tauschen, dazu muss man aber einen Spiel-Account anlegen und sich zusätzlich über facebook anmelden.

Zu Halloween gab es für das Spiel ein Update mit 30 neuen Aufgaben. Da das Update bereits am 10. Oktober veröffentlicht wurde, konnte man es innerhalb der Laufzeit wohl auch schaffen. Wenn man sich dafür nur zwei Tage Zeit nimmt, ist es dagegen kaum zu meistern. Ich habe Euch oben das Ankündigungsvideo für die Halloween-Inhalte eingebettet, die Grafik ist tatsächlich so gut, wie sie im Video gezeigt wird.

Nachteile der Free-to-Play App Hidden City

So wie der Spielumfang ein großer Vorteil des Spieles ist, gibt es aber auch Nachteile im Vergleich zu den Premiumversionen, bei denen man mit einer Einmalzahlung beim Download den ganzen Spielumfang freischalten kann.

Energie zum Spielen benötigt

Der wohl wichtigste Nachteil ist die Energie, die nur begrenzt zur Verfügung steht. Jeder Auftrag kostet Energie und so ist der Energievorrat nach etwa 20 Minuten Spielzeit aufgebraucht – dann muss man warten, bis sich die Energie wieder aufgeladen hat – und das dauert… Oder man kauft Energie mit Edelsteinen, die man über die Bank mit echtem Geld kaufen kann. Hier muss man sich also etwas zurücknehmen, denn der Kauf von Edelsteinen wird auf die Dauer ganz schön teuer.

Ständig Werbung für In-App-Käufe und „Sonderangebote“

Nervig sind auch die immer wieder folgenden Einblendungen, die zum Kauf von Gold und Edelsteinen anregen sollen. Ganz im Stil der Aufbaustrategiespiele gibt es hier laufend „Sonderangebote“, „einmalige Gelegenheiten“ und den ganzen anderen Quatsch. Oft laufen diese „Spezialangebote“ nur für kurze Zeit, es wird also ein Entscheidungsdruck aufgebaut, so im Stil von „wenn Du jetzt nicht kaufst, dann bekommst Du dieses phantastische Angebot nie wieder“. Doch in der Realität wiederholen sich diese „einmaligen Angebote“ am laufenden Band. Wer einmal mit dem Kaufen angefangen hat, wird schrittweise zu höheren Käufen verführt – aber auch das kennt man ja von anderen Spielen und wurde von mir schon öfter kritisiert.

Ergänzung vom 9. Januar 2017:

In fortgeschrittenen Leveln wird es unfair

Ich habe das Spiel wieder gelöscht. Es hat mich nur noch geärgert. Wenn man viele Aufgaben geschafft hat, kommen Wimmelbildaufgaben, die man nicht mehr schaffen kann. Wir haben es sogar zu zweit versucht und hatten keine Chance. Es gibt nur einen Weg, es zu schaffen – und der heißt In-App-Kauf. Da bekommt man dann Lupen mit denen man die widersinnig winzigen farblich dem Hintergrund angepassten Gegenstände noch finden kann. Oder man kauft Zeit, aber auch die gibt es nicht kostenlos. Zudem hängt immer mehr mit immer mehr zusammen, so dass man ständig gegen Schranken läuft. Du kannst den Level nicht machen, wenn Du den anderen nicht fertig hast, Du kannst Geister nicht angreifen, wenn Du nicht vorher soundsoviel Teile zusammengesammelt hast (die Du nur in den unlösbaren Plätzen finden kannst. Gemein ist auch, dass die gefundenen Gegenstände, die Du für Sammlungen brauchst, jedes Mal wieder abgenommen werden, wenn Du den Level nicht erfolgreich abschliesst.

So war es in den letzten drei Wochen ein tägliches Ärgernis. Man versucht, die Aufgaben der zeitlich beschränkten Sonderaktion zu erfüllen, aber man schafft es nicht – auch wenn man täglich spielt. Schließlich hilft nur eins: Löschen und sich nicht mehr über die vielen nur fast geschafften Level ärgern.

Wer trotzdem weiterspielt, gerät in die Gefahr, immer wieder zahlen zu müssen. Und das ist dann alles andere als ok.

Fazit: Kann man spielen, aber bitte ohne Ehrgeiz

Auch wenn der Absatz mit den Nachteilen nicht gerade für Spielspass zu stehen scheint, kann man trotzdem mit dem Spiel eine gewisse Zeit Spaß haben. Dazu gehört nur ein wenig dickes Fell und ein Widerstand gegen die andauernden Kauf-Verführungen. Wer jeden Tag nur ein paar Minuten spielt, wird den Energieverbrauch wahrscheinlich nicht einmal bemerken. Mit etwas Gelassenheit lassen sich auch die Kaufaufforderungen ignorieren. Denn man bekommt tatsächlich ein sehr umfangreiches Spiel, dass über die ersten Wochen ein guter Begleiter zum Zeitvertreib sein kann.

Mit immer wieder neuen Aufgaben, 26 Schauplätzen und mehr oder weniger gut gelungenen Minispielen. Gut ist auch, dass die sich wiederholenden Wimmelbild-Schauplätze immer wieder durchgemischt werden, so dass man bereits bekannte Gegenstände vielleicht an einer Position vermutet, sie aber dort nicht sind. Insgesamt ist das Spiel schon eine ordentliche Leistung – schade nur, dass es ab einem bestimmten Zeitpunkt nicht mehr spielbar ist.

Hidden City: Das Geheimnis der Schatten läuft auf iPhone, iPod Touch, iPad und iPad Pro mit iOS 8.0 oder neuer. Das Spiel braucht 105 MB, ist komplett in deutscher Sprache und wird kostenlos zum Download angeboten.

Hidden City ist ein sehr umfangreiches Spiel: Die Wimmelbildaufgaben sind nicht zu schwer - die Übersetzung ist sehr gut.

Hidden City ist ein sehr umfangreiches Spiel: Die Wimmelbildaufgaben sind (zumindest in den ersten Tagen bis Wochen) nicht zu schwer – die Übersetzung ist sehr gut.

 

 

 

Stichworte: , , , , , , , , , ,

Kategorie: Kostenlose Apps, Spiele kostenlos

Über den Autor ()

Markus Burgdorf startete App-kostenlos.de im Januar 2010 und hat seitdem über 10.000 Apps getestet. Mittlerweile berät er über die App Agency App-Herausgeber in den Bereichen Vermarktung von Apps, Entwicklung von Apps, Internationalisierung und arbeitet mit seinen Kunden daran, das Nutzererlebnis bei der Verwendung von Apps zu verbessern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bad Behavior has blocked 5880 access attempts in the last 7 days.

banner
Diese Webseite verwendet Cookies um eine bessere Benutzererfahrung zu erstellen. Wir nehmen an, dass dies ok ist, aber es kann jederzeit deaktiviert werden, falls gewünscht. Mehr Infos | Schließen