Clone Camera Pro heute kostenlos und mit nützlichen Zusatzfunktionen

| 11. August 2013 | Ein Kommentar

Clone_Camera_Pro_IconNachdem wir am 3. August mit Split Lens schon mal eine App vorgestellt haben, mit der man so genannte Clone-Bilder herstellen kann, also Bilder, in denen Du oder die fotografierte Person gleich mehrfach vorkommt, möchten wir Euch jetzt noch schnell die heute kostenlose App Clone Camera Pro (iPhone und iPod Touch / iPad) von Peta Vision zum Download empfehlen. Die sonst 1,99 Euro (iPhone) und 2,99 Euro (iPad) kostende App unterstützt Euch beim Erstellen der Clone-Bilder durch einen Selbstauslöser und die Möglichkeit, die Bilder dann manuell zusammenzustellen.

Das wird beim ersten Start der App sehr schön im Video gezeigt. Ihr stellt das iPhone oder iPad auf eine feste Unterlage und betätigt den Auslöser: Dann macht die App alle 10 Sekunden ein Bild, es ist also genug Zeit, unterschiedliche Posen einzunehmen. (Bei Split Lens hatte ich ja geschrieben, dass man noch eine zweite Person braucht – hier geht es auch allein). Dann könnt Ihr aus den Bildern diejenigen aussuchen, die Ihr miteinander kombinieren wollt. Im nächsten Schritt markiert Ihr die Bildteile, die übernommen werden sollen, arbeitet noch etwas an den Konturen, nutzt eventuell noch einen Bildfilter und lasst dann das Bild zusammenstellen.

Das fertige Bild kann man speichern und über die üblichen sozialen Netzwerke auch teilen.

Lasst Euch nicht davon verwirren, dass es auch eine App Clone Camera 2.0 gibt, das ist die Testversion, von der aus man dann per In-App-Kauf auf Clone Camera Pro upgraden soll.

Mit Clone Camera Pro gelingen irre Bilder - bis zu sechs Fotos kannst Du in eines verwandeln und so gleich mehrfach in einem Bild auftauchen.

Mit Clone Camera Pro gelingen irre Bilder – bis zu sechs Fotos kannst Du in eines verwandeln und so gleich mehrfach in einem Bild auftauchen.

Stichworte: , , , , , , , , , , ,

Kategorie: Die App des Tages, Foto und Video

Über den Autor ()

Markus Burgdorf startete App-kostenlos.de im Januar 2010 und hat seitdem über 10.000 Apps getestet. Mittlerweile berät er über die App Agency App-Herausgeber in den Bereichen Vermarktung von Apps, Entwicklung von Apps, Internationalisierung und arbeitet mit seinen Kunden daran, das Nutzererlebnis bei der Verwendung von Apps zu verbessern.

Kommentare (1)

Trackback-URL | Kommentarfeed

  1. Die App ist kaum benutzbar, weil permanent oben ein Werbebanner die Funktionen überdeckt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bad Behavior has blocked 5216 access attempts in the last 7 days.

banner
Diese Webseite verwendet Cookies um eine bessere Benutzererfahrung zu erstellen. Wir nehmen an, dass dies ok ist, aber es kann jederzeit deaktiviert werden, falls gewünscht. Mehr Infos | Schließen