Kein Wort zum Sonntag: Immer mehr nervende Werbung in Apps

| 6. August 2013 | 2 Kommentare

Mal ein kurzer Blick in die Redaktion: Regelmäßige Leser wissen, dass wir als eine von nur noch sehr wenigen App-Seiten und App-Vorstellungs-Apps jede App persönlich testen, bevor wir sie vorstellen. So wollen wir Euch eine höhere Qualität bieten, als die Seiten und Apps, die Euch nur exportierte Daten aus dem App Store liefern.

Heute zum Beispiel habe ich mir Geo Play Pro und Quizduell angesehen. Beide Apps bieten eigentlich ein interessantes Spielangebot: In Geoplay Pro muss man im Wettkampf mit anderen Online-Spielern Flaggen richtig zuordnen, Hauptstädte auf der Karte richtig einzeichnen und Länder finden. Alles auf Zeit und gegen einen menschlichen Mitspieler. Das bringt Spaß. Leider hat der App Herausgeber in der PRO-Variante seiner App displayfüllende Werbung eingebaut, auf die man mit Sicherheit im Verlaufe des Spiels mal tippt. Wie immer sind die Spiele hier vertreten, die auch schon im Fernsehen und im Internet nerven.

Links die Werbung in Geo Play Pro (der Vollversion!), rechts die absolut displayfüllende Werbung in Quizduell. Passt man nicht auf, tippt man aus Versehen darauf, öffnet den App Store und muss den erst wieder schließen und die App erneut aufrufen. Doch wie oft macht man das, bevor man entnervt aufgibt?

Links die Werbung in Geo Play Pro (der Vollversion!), rechts die absolut displayfüllende Werbung in Quizduell. Passt man nicht auf, tippt man aus Versehen darauf, öffnet den App Store und muss den erst wieder schließen und die App erneut aufrufen. Doch wie oft macht man das, bevor man entnervt aufgibt?

Ganz ähnlich ist es mit Quizduell. Auch da spielt man in mehreren Runden gegen einen Freund oder zufällig ausgesuchten Online-Mitspieler. Und auch da gibt es diese Werbung, der man nicht entrinnen kann. Und das nervt dann nach kurzer Zeit so, dass man die App einfach wieder löscht.

Der App-Herausgeber versucht, mit der Werbung seine Einnahmen zu maximieren, weil ihm das von Agenturen eingeredet wird. Tatsache ist, dass mit solchen Werbeeinblendungen selbst beste App Ideen und App Programmierungen zerstört werden. Wer einmal aus Versehen auf den Banner getippt hat, wird den Trick sofort verstehen und die App wegen unfairem Verhalten für sich selbst und eventuell auch für andere im App Store abwerten.

Mein Appell geht an die App Entwickler, die hier mitlesen. Lasst Euch nicht jeden Mist verkaufen und denkt doch auch mal an Euer eigenes Verhalten. Was haltet Ihr von einer Internetseite, die Euch direkt beim Aufruf einen seitenfüllenden XXL-Banner vor die Nase hält? Warum soll also ein Nutzer Eurer App anders reagieren oder eine andere Meinung zu Eurer App haben?

Gegen eine begleitende und nichtstörende Werbung ist bei kostenlosen Apps nichts einzuwenden. Werbung jedoch, die dem Nutzer ins Gesicht geschlagen wird, nervt einfach und wird kurz- bis mittelfristig auch negative Auswirkungen auf die App und die beworbene App haben.

Ein positives Beispiel für den verantwortungsvollen Umgang mit Werbung: In Car Town Streets findet man die Werbung im Autokino und bekommt für jeden angesehenen Clip eine kleine, digitale Belohnung.

Ein positives Beispiel für den verantwortungsvollen Umgang mit Werbung: In Car Town Streets findet man die Werbung im Autokino und bekommt für jeden angesehenen Clip eine kleine, digitale Belohnung.

Nun soll man nicht nur schimpfen, man kann auch mal eine gute Einbindung vorstellen. Im Spiel Car Town Streets hat man die Werbung ganz toll eingebaut. Man ruft sie selbst auf, indem man auf das Autokino klickt. Und wenn man sich dann die Werbeclips ansieht, gibts dafür Spielgeld oder Autoteile (und für den Entwickler ein paar Cent). Aber da ist es FREIWILLIG. Der Spieler entscheidet selbst, ob er im Tausch gegen Goodies Werbung ansieht. Und das ist eine bessere Lösung, als die oben gezeigten Extrembeispiele aufdringlicher und sich dann auch noch hundertfach wiederholender Werbung, die so eingeblendet wird, dass der Spieler aus Versehen darauf tippt, zum App Store geleitet wird und erst umständlich zur Ursprungs-App zurückfinden muss.

Liebe Entwickler: Glaubt mir, das lassen auch geduldige Spieler nicht lange mit sich machen. Und erst recht nicht, wenn die App kostenpflichtig geladen wurde.

Stichworte: , , , , , ,

Kategorie: Allgemein, Appzocke

Über den Autor ()

Markus Burgdorf startete App-kostenlos.de im Januar 2010 und hat seitdem über 10.000 Apps getestet. Mittlerweile berät er über die App Agency App-Herausgeber in den Bereichen Vermarktung von Apps, Entwicklung von Apps, Internationalisierung und arbeitet mit seinen Kunden daran, das Nutzererlebnis bei der Verwendung von Apps zu verbessern.

Kommentare (2)

Trackback-URL | Kommentarfeed

  1. KCBF sagt:

    Genau so ist es. Da gibt’s nichts zu zufügen.

  2. Kurt sagt:

    Sehe ich auch so. Die Idee mit dem Autokino ist doch klasse. Auch wenn ich die Werbung nicht mag, so sehe ich auch die Notwendigkeit ein. Und wenn die App richtig gut ist, zahle ich auch gerne dafür, dann aber bitte ohne Werbung. Oder gehe öfter ins Autokino 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bad Behavior has blocked 6793 access attempts in the last 7 days.

banner
Diese Webseite verwendet Cookies um eine bessere Benutzererfahrung zu erstellen. Wir nehmen an, dass dies ok ist, aber es kann jederzeit deaktiviert werden, falls gewünscht. Mehr Infos | Schließen