Angriff aus dem Weltall – Space Inversion 2 kurzzeitig kostenlos

| 23. Juli 2013 | Keine Kommentare

Space_Inversion_2_IconKann man heute noch mit einem Spiel begeistern, dessen Grundidee aus dem Jahre 1978 stammt? Ja, man kann. Aber erst einmal zum Original: Damals hatte Taito das Videospiel Space Invaders herausgebracht und Millionen haben es an den Videoautomaten gespielt. Die Spielidee war simpel und fesselnd zugleich:

Der Spieler steuert eine Kanone, die er am unteren Bildschirmrand nach links und rechts fahren kann. Damals ging das mit zwei Tasten. Jedes Level beginnt mit mehreren Reihen regelmäßig angeordneter Aliens, die sich ständig horizontal bewegen und den Spieler mit Geschossen angreifen. Gleichzeitig nähern sich die Aliens schrittweise der Kanone des Spielers. Der hat zwar einen unbegrenzten Munitionsvorrat, kann aber erst dann ein neues Geschoss abfeuern, wenn das vorige vom Bildschirm verschwunden ist. Wenn es einem der Aliens gelingt, den unteren Bildschirmrand zu erreichen und neben der Kanone zu landen, verliert der Spieler eines seiner Leben.

Als Deckung stehen dem Spieler „Blöcke“ zur Verfügung, hinter denen er sich so lange verstecken kann, bis der Block von den Aliens oder von ihm selbst zerschossen wird. Gelegentlich taucht ein Bonus-Raumschiff auf. Wenn der Spieler es trifft, erhält er zusätzliche Punkte.

2011 erschien das iPhone-Spiel Space Inversion 2., mit dem Herausgeber merlyn lear tatsächlich erfolgreich an die Geschichte von Space Invaders anknüpfen konnte. Jetzt in Farbe, aber noch mit pixeliger Grafik und mit einigen neuen Ideen wurde das Spiel schnell zum Erfolg auf dem iPhone. In der heute kostenlosen Vollversion sind zwei Spielmodi enthalten: Arcade und Classic. Im Arcade-Modus können sich einige Aliens regenerieren und es gibt mehr Power-Ups, die man einfangen kann, um die Schussfrequenz zu verbessern oder Doppelschüsse abgeben zu können. Im Classic Modus geht es etwas ruhiger zu, das ist sehr nah an der Ursprungsversion. Zwischen den Leveln gibt es Kometenstürme und Angriffe fliegender Untertassen zu überleben. Die Ergebnisse und Auszeichnungen werden an das Gamecenter übertragen, so dass man sich mit den Freunden vergleichen kann.

Die Steuerung und das Design des Spiels kann man auch ändern: wer Doodle-Grafik mag oder auf Neon steht, findet die jeweiligen Designs im Spielauswahlmenue. Die Steuerung ändert man unter Controls, hier findet man auch die Buttons wieder, die beim Urahn die Bewegung steuerten.

Für 99 Cent kann man ein Erweiterungspaket des Spiels kaufen, hier gibt es dann zwei weitere Spielmodi, zwei neue Designpacks und einen Bonus Modus.

Insgesamt ist die App sehr gut gelungen und bringt das 70er Jahre Videospiel gut auf das iPhone (und iPad im Vergrößerungsmodus). Wer unbedingt etwas bessere Grafik haben möchte, kann sich Space Inversion 2 HD ansehen, das ist die HD-Version für das iPad für aktuell 99 Cent.

Auch Taito ist im App Store vertreten: Mit Space Invaders Infinity Gene hat man bereits 2009 eine modernisierte Version des Klassikers herausgebracht, die wie Space Invaders aus den 70ern beginnt, sich dann aber mit der Spieldauer verändert und immer moderner wird. Das Spiel steht auch in deutscher Sprache zur Verfügung, läuft auf iPhone, iPod Touch und iPad, kostet derzeit 4,99 Euro.

Space Inversion 2

Wie das Original Space Invaders – nur etwas besser und mit mehr Möglichkeiten.

 

Unsere Bewertung:

viereinhalb

Gute Umsetzung des klassischen Spiels Space Invader für das iPhone. Die leichte Weiterentwicklung bleibt sehr nah am Original, ergänzt das Spiel um eine abwechslungsreichere Arcade-Version für mehr Action.

Nutzerbewertung im deutschen App Store:

viereinhalb

 

Downloadlink:

Download Space Inversion 2

(25,4 MB)

Bemerkungen:

  • Erschienen am 30. Juni 2011
  • Das Spiel läuft auf allen iPhone, iPod Touch und iPad (Vergrößerungsmodus) ab iOS 7.0
  • Space Inversion 2 ist in englischer Sprache
  • Normalpreis: 99 Cent

Stichworte: , , , , , , , , , , ,

Kategorie: Die App des Tages, Spiele

Über den Autor ()

Markus Burgdorf startete App-kostenlos.de im Januar 2010 und hat seitdem über 10.000 Apps getestet. Mittlerweile berät er über die App Agency App-Herausgeber in den Bereichen Vermarktung von Apps, Entwicklung von Apps, Internationalisierung und arbeitet mit seinen Kunden daran, das Nutzererlebnis bei der Verwendung von Apps zu verbessern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bad Behavior has blocked 4493 access attempts in the last 7 days.

banner
Diese Webseite verwendet Cookies um eine bessere Benutzererfahrung zu erstellen. Wir nehmen an, dass dies ok ist, aber es kann jederzeit deaktiviert werden, falls gewünscht. Mehr Infos | Schließen