Abzocke hoch 24 im Apple App Store – oder aus dem Alltag der Redaktion von app-kostenlos.de

| 4. Juli 2013 | 11 Kommentare

A_Crime_Fighting_Mafia_Man_Race_featureUnsere Aufgabe ist es, Euch nur die besten Apps vorzustellen. Apps ohne erzwungene In-App-Käufe, ohne übermäßige Werbung und Apps und Spiele, die für den Nutzer einen Mehrwert bringen. Ob nun die Nützlichkeit, die Information, die Unterstützungbei täglichen Aufgaben oder einfach nur die Unterhaltung. Bei unseren täglichen Streifzügen durch den App Store finden wir täglich auch Apps, die den Nutzer nur abzocken wollen. Wenn wir das sehen, werden diese Apps nicht vorgestellt. Aber manchmal ist dann doch unser Erstaunen über die Dreistigkeit der App Entwickler so groß, dass wir Euch davon berichten möchten.

So auch bei unserem Fund heute morgen: „A Crime Fighting Mafia Man Race – Auto Renn Art Spiele kostenlos Spass“ vom Herausgeber Hugo Rocha. Sehen wir mal darüber hinweg, dass der Titel des Spiels schon für sich einen Widerspruch darstellt und das Deutsch besser sein könnte. Es ist ein Spiel, in dem Du als Mafia-Gangster mit Deinem Wagen durch die Straßen fährst und Dir dabei den Weg freischießen musst. Kollidierst Du mit einem anderen Wagen, explodiert Dein Fahrzeug und das Spiel ist aus. Ganz im Stil eines Endlos-Runners und optisch auf den ersten Blick sogar recht gut gemacht.

A Crime Fighting Mafia Man Race Screenshots

Die Screenshots im App Store sind ok, nichts deutet darauf hin, dass es sich hier um eine Abzocker-App handelt.

Öffnet man die App, kommt erstmal Werbung. Ok, das kennt man ja inzwischen, aber es nervt doch zunehmend. Bei diesem Spiel kommt die Werbung bei jedem Fingertipp auf dem Display (das allein würde schion reichen, von uns nicht vorgestellt zu werden).

Wenn man nun auf dem Startbildschirm auf Play tippt, kommt zunächst mal Werbung, die man oben rechts wegtippen kann. Dann kommt ein Spielmodus-Auswahlbildschirm mit „Normal“, „Fun“, „Deluxe“, „Kids“ und „Baby“. Der Deluxe-Spielmodus ist in der Bildschirmmitte, größer als die anderen und als einziger farbig dargestellt. Tippt man nun darauf, soll man einen In-App-Kauf für 89,99 Euro bestätigen. Nicht 89 Cent, wie man erwarten würde, sondern 89,99 Euro! Die Spielmodi Fun, Kids und Baby leiten ebenfalls zur Bestätigung eines In-App-Kaufes, allerdings hier „nur“ 44,99 Euro.

Abzocke im App Store mit kostenlosen Apps

Nach dem Tippen auf den einzigen farbig-hervorgehobenen Spielmodus soll man einen In-App Kauf für 89,99 Euro bestätigen. Doch auch bei den anderen Spielmodi werden extreme Beträge gefordert: 44,99 Euro.

Bleibt noch der Normal-Spielmodus. Der ist nichts besonderes und erinnert an ein Fahrspiel aus den frühen 90er Jahren. Das wirft den Verdacht auf, dass hier schnell etwas zusammengeschustert wurde, nur um die Unaufmerksamkeit der Spieler maximal auszunutzen. Es ist nämlich durchaus überraschend und nicht zu erwarten, dass eine recht einfach gestrickte Spiele-App mit so hohen In-App-Käufen aufwartet. So kann ich mir durchaus vorstellen, dass der Herausgeber Hugo Rocha einige Spieler mit dieser Art einfach überrumpelt, die erst nach dem Kauf, also bei der Belastung feststellen, dass sie hier maximale Beträge zahlen müssen. Link finde ich auch, dass hier ganz bewusst ein Kinder-Modus eingebaut wurde, auch das eine weitere Falle. Man stelle sich die Situation vor, dass ein Elternteil die kostenlos angebotene App runterlädt und ein Kind das Spiel ausprobieren will. Also tippt man auf Kids, ist dabei vielleicht etwas abgelenkt und bestätigt so mehr aus Versehen den In-App-Kauf. Die Falle ist zugeschnappt.

Dieser Hugo Rocha hat 24 Universal-Apps im Store, die offenbar alle nach diesem Prinzip aufgebaut sind. Darunter sind gleich mehrere Fahrspiele gleicher Art, aber mit unterschiedlichen Themen. Mal sind es Sportwagen auf der Landstraße, dann Sportwagen in der Stadt, dann OffRoader auf Kopfsteinpflaster, usw. Sogar eine einfache Flugsimulation ist dabei, wo unter beliebte In-App Käufe bereits das „Spiel für Babys“ für 44,99 Euro und das „Spaß spielen“ für den gleichen Betrag auftaucht.

Es wäre richtig, wenn Apple iTunes von solchen Abzocker-Angeboten freihalten würde. Hier hat man es mit einem App Herausgeber zu tun, der es ausschließlich auf den Überraschungseffekt und die Unaufmerksamkeit der Nutzer abgesehen hat, um aus den mittelmäßigen Angeboten einen maximalen Profit zu generieren. Und wer denkt, dass man ja nichts kaufen muss, und sich auf den Normal-Modus beschränkt, wird feststellen, dass er bis zur Schmerzgrenze mit Werbung zugeballert wird und auch das Spiel im Normalmodus  nicht wirklich überzeugen kann.

Damit schädigt der Herausgeber Hugo Rocha nicht nur Apple als Anbieter des App Stores, er schädigt auch alle normalen und bemühten App Herausgeber, denn er untergräbt das Vertrauen in die Apps.

Wer nun tatsächlich einen solchen Kauf aus Versehen getätigt hat, kann sich an Apple wenden und eine Rückerstattung des bezahlten Kaufes beantragen. Wenn das viele Nutzer machen, wacht Apple dann auch auf und reagiert entsprechend.

 

 

Stichworte: , , , , , , , , , , , , , ,

Kategorie: Allgemein, Appzocke, Kostenlose Apps, Spiele kostenlos

Über den Autor ()

Markus Burgdorf startete App-kostenlos.de im Januar 2010 und hat seitdem über 10.000 Apps getestet. Mittlerweile berät er über die App Agency App-Herausgeber in den Bereichen Vermarktung von Apps, Entwicklung von Apps, Internationalisierung und arbeitet mit seinen Kunden daran, das Nutzererlebnis bei der Verwendung von Apps zu verbessern.

Kommentare (11)

Trackback-URL | Kommentarfeed

  1. Rudi sagt:

    Das ist ja mal der Oberhammer!

  2. jme sagt:

    Genau aus diesem Grund lese ich Eure Seite gern. Eure Beschreibungen und Hinweise sind einfach gut und haben bei mir großes Vertrauen geschaffen. Auch finde ich es gut über solche schwarzen Schafe zu berichten um da sensibler zu werden. Insgesamt häufen sich solche Fälle in den letzten 2 Monaten finde ich.
    Danke für Eure Beiträge

  3. Roberta sagt:

    Danke für die Warnung!

    Wie das so ist im Web und in den Apps. Die Dreistigkeit nimmt zu und man muß aufpassen, was man man anklickt. Deshalb bevorzuge ich es auch, mein Konto mit diesen Karten aufzuladen und ich habe beim Einrichten meines Account auch gar keine Bankverbindung angegeben. Wo kein/wenig Geld ist, kann man nichts/wenig verlieren. Das ist für mich der einzige sinnvolle Weg sich zu schützen – auch Apple könnte mal gehackt werden und Kundeninformationen in falsche Hände geraten. Ich denke da an Sony und die Play-Station Accounts.

    Was die Abzocker betrifft, sollte Apple wirklich aktiv werden und diese Leute/Firmen mit ihren „Produkten“ aus dem Shop werfen!

    Bis dahin helfen eben solche Infos wie hier. Also weiter so!

    Gruß Roberta

  4. Beate noll- jordan sagt:

    Danke, Dass ihr so gut aufpasst.
    Ich nutze euren tollen Service gerne. Gruß Beate

  5. mike sagt:

    Danke für den Hinweis, dagegen sollte was gemacht werden. Der App-Herausgeber sollte bestraft werden!!!

  6. zwieBug sagt:

    Danke für die Warnung, dreister gehts ja wohl kaum noch!

  7. Diodor sagt:

    thanks für die warnung – ist ja wirklich dreist, und eigentlich traurig das apple hier nicht aufpasst.

  8. Ralf sagt:

    Wie wäre es denn mit einer Blacklist, die Ihr aus Euren Erfahrungen erstellt und wo wir (Leser von App-kostenlos) im Zweifel mal nachsehen können und uns dann die Zeitverschwendung mit dem Download sparen.
    Es reicht ja, wenn einer (also Ihr) die Erfahrung mit „Schrott“ macht.
    Und zum Namen „App-kostenlos“ passt es auch, weil man sich Dank solcher Tipps dann Zeit und Geld „spart“!

  9. Kurt sagt:

    Wie wäre es mit einer Email-Aktion an Apple? Foodwatch macht sowas regelmäßig in ihrem Bereich und ist damit recht erfolgreich. Je mehr mitmachen, um so größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass solche Machenschaften verschwinden. Diese Plattform „app-kostenlos“ wäre ideal für solch eine Aktion.

  10. Spun sagt:

    Darum den In-App Kauf in den Einstellungen nur dann aktivieren, wenn man ihn wirklich braucht. 🙂

  11. Stefan sagt:

    Schließe mich meinen Vorredner an. In-App Käufe in den Einstellungen deaktivieren, dann kann das nicht passieren. Nachdem ich keine Kreditkartendaten hinterlegt habe und meist nicht mehr als 20 EUR Guthaben auf meinem Itunes Konto habe, bin ich zusätzlich abgesichert!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bad Behavior has blocked 5327 access attempts in the last 7 days.

banner
Diese Webseite verwendet Cookies um eine bessere Benutzererfahrung zu erstellen. Wir nehmen an, dass dies ok ist, aber es kann jederzeit deaktiviert werden, falls gewünscht. Mehr Infos | Schließen