iPhone Raub in der U-Bahn wird in London zum Problem

| 11. März 2011 | 2 Kommentare

In London warnen die Zeitungen gerade davor, sein iPhone in der U-Bahn offen zu zeigen, nachdem in kurzer Zeit mehrere Diebstähle und Raube aktenkundig geworden sind. Die Täter beobachten die Fahrgäste und wenn jemand mit seinem iPhone spielt, greifen sie, während der Zug in den Bahnhof einfährt,  blitzartig zu und verlassen sofort den Zug. Die Opfer sind zumeist so überrascht, dass sie erstmal nicht reagieren und so dem Täter den Vorsprung ermöglichen, den dieser braucht, um in den Massen zu verschwinden.

Die Londoner Polizei hat mittlerweile eine besondere Einsatztruppe aufgestellt, die diese neue Art des Raubes eindämmen soll. Wie das allerdings geschen soll, blieb bisher nicht beantwortet. Die Überwachungskameras in den Zügen haben mittlerweile einige Täter gefilmt, nach denen jetzt gesucht wird. Andere Mobiltelefone sind bislang nicht betroffen.

 

Stichworte:: , , , ,

Kategorie: Allgemein, Nachrichten

Über den Autor des Beitrages: ()

Markus Burgdorf startete App-kostenlos.de im Januar 2010 und hat seitdem über 10.000 Apps getestet. Mittlerweile berät er über die App Agency App-Herausgeber in den Bereichen Vermarktung von Apps, Entwicklung von Apps, Internationalisierung und arbeitet mit seinen Kunden daran, das Nutzererlebnis bei der Verwendung von Apps zu verbessern.

Kommentare (2)

Trackback URL | Kommentar RSS Feed

  1. Rudi sagt:

    Mit dem Wohlstand (und dem Leid der Länder der dritten Welt) kommen da einige Probleme zusammen.
    Hier will jeder das beste haben und es wird sogar vor Mord nicht zurück geschreckt.
    In armen Ländern ähnlich, nur da geht es um das blanke Überleben.
    Dieser Planet ist von verrückten besiedelt. Und Tieren.

  2. Nico sagt:

    Das gleiche gilt schon seit Jahren auch für Paris. Also Vorsicht.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Bad Behavior has blocked 4998 access attempts in the last 7 days.

banner